Facade: Bittersüßes Schweigen (The Games Trilogie 2)

Facade: Bittersüßes Schweigen (The Games Trilogie 2) - Nyrae Dawn Cover
Dieses Cover gefällt mir schon viel besser als das zum ersten Teil der Games-Reihe. Natürlich ist der Typ wieder tätowiert und das Mädchen ist dunkelhaarig und sieht echt toll aus. So stell ich mir Laney auch vor. Was mir vorhin auch aufgefallen ist, sie hat nicht so gruselige Fingernägel wie das Mädchen auf dem Cover von Teil 1 (ich schreibe die Rezensionen gerade direkt nacheinander).

Meine Meinung
Laney, das Mädchen mit den Geistern in den Augen, zieht zusammen mit ihrem Bruder um. In der neuen Stadt trifft sie auf Adrian. Die Beiden sind sofort voneinander verzaubert. Ein dunkles Geheimnis verbindet sie. Adrian jedoch weiß nicht wer Delaney ist, sie hingegen schon. Wie man sich beinahe schon denken kann, erzählt sie ihm natürlich nicht, dass sie genau weis wer er ist.

Delaney hat es nicht leicht. Sie lebt bei ihrem Bruder. Ihr Vater sitzt im Gefängnis und ihre Mutter hat erneut versucht, sich umzubringen. Meistens ist sie mit ihren Gefühlen und Gedanken alleine und hat kaum jemand mit dem sie darüber reden kann. Maddox, ihr Bruder, ist genau so gebrochen oder auch fertig mit der Welt wie sie selbst.

Adrian kennt man bereits aus dem ersten Teil ein bisschen. Er ist Colts Freund und früherer Mitbewohner. Adrian hat viel verloren und lebt eigentlich nur so vor sich hin. Im Gegensatz zu Colt geht er nicht aufs College, sondern hängt einfach nur rum. Er hat ein paar Gelegenheitsjobs, aber ansonsten scheint sein Leben keinen wirklich Sinn zu haben.

Die Beiden lernen sie kennen, als Laney gerade dabei ist, Kisten aus dem Auto zu laden. Er spricht sie an und flirtet ziemlich plump mit ihr. Erst als Maddox auftaucht, verschwindet er.
Es ist als hätte das Schicksal sie füreinander bestimmt. Wobei, naja, eher hat Laney sich da etwas in den Kopf gesetzt und ich bin mir nicht so sicher, ob ich ihre Ideen gut finde.
Die Geschichte ist wesentlich dramatischer als der erste Band und doch hat es mich kaum berührt. Irgendwie war mir das einfach dann zu viel Drama. Ich war einfach nur noch von Adrian genervt und hab meine Hände über den Kopf zusammengeschlagen. Mir kam die ganze Geschichte so nichtssagend vor. Sie hat mich nicht wirklich bewegt und berührt. Stellenweise war ich ziemlich teilnahmslos und hab mich eher gefragt, wann es endlich aus ist und wann sie sich endlich bekommen. Das fand ich ziemlich schade und ich bin mir sicher, ich werde kein weiteres Buch der Autorin mehr lesen, denn dieses hier hat mich ziemlich enttäuscht.

Wertung (2/5)

www.valaraucos-buchstabenmeer.com