WALLBANGER - Ein Nachbar zum Verlieben (The Cocktail Series)

WALLBANGER - Ein Nachbar zum Verlieben (The Cocktail Series) - Alice Clayton, Julia Weisenberger Cover
Es passt einfach wie die Faust aufs Auge oder besser gesagt es wurde dem Titel angepasst. Besonderes hervorheben möchte ich hier, dass das englische und das deutsche Cover gleich sind. So etwas sieht man auch eher selten. Ob es jetzt schön ist, darüber lässt sich streiten. In meinen Augen ist es nicht unbedingt etwas besonderes.

Meine Meinung
Alles fängt an mit Caroline, einer jungen Designerin, die nach San Francisco zieht, um dort glücklich zu werden. Sie hat eine tolle Wohnung gefunden und ist damit überglücklich, bis es Abend wird. Denn ihr Nachbar hat ziemlich hörbar Spaß mit einer Frau.

Ein äußerst interessanter Einstieg in ein Buch, wie ich finde. Caroline scheint mir bodenständig und nicht ganz so weinerlich wie viele anderen weibliche Charaktere, die ich schon kennenlernen "durfte". Leider muss ich trotzdem sagen, dass ich zu ihr keine wirkliche Beziehung aufbauen konnte. Sie hat mich doch irgendwann ganz schön genervt.
Simon, oder auch "Wandbeben", ist Carolines Nachbar. Er ist kein Typischer Bad Boy und das gefällt mir. Allerdings grauenvoll finde ich die Übersetzung von Wallbanger ... Da hat es mir beim ersten Mal lesen wirklich die Sprache verschlagen und ich musste mich vergewissern, dass sie das wirklich übersetzt haben. Das ganze Buch hab ich mich über diese Übersetzung geärgert, denn ich finde das passt überhaupt nicht. Wandbeben klingt absolut lächerlich!

Die Geschichte nimmt langsam ihren Lauf und schafft es aber trotzdem nicht wirklich in Schwung zu kommen. Irgendwann musste ich sehr zu meinem Enttäuschen feststellen, das Caroline doch wesentlich schlimmer ist, als erwartet. Wie sie ständig von ihrem Orgasmus als "O" redet... Ich konnte nur noch den Kopf schütteln, denn das ist absolut kindisch und nicht wirklich lustig. Es ist ja sehr traurig, dass sie keinen Orgasmus mehr hat bezeihungsweise schon lange keinen mehr hatte, aber dann hätte man das ruhig schreiben können, wenn man denn Nachbar schon Wallbanger nennt. In meinen Augen ist das kein Charme oder so, sondern einfach nur lächerlich.

Knapp hundert Seiten vor dem Ende musste ich dann auch irgendwann eine Pause einlegen. Ich konnte es einfach nicht mehr lesen, es hat mich tierisch genervt und so lag das Buch ungefähr zwei Monate herum und es hat mich überhaupt nicht angelacht. Schließlich hab ich es nur gelesen um es endlich von meiner Goodreads-Liste zu bekommen und das ist wirklich traurig.

In Anbetracht der letzten Wochen in der ich wirklich zwei furchtbare Bücher angefangen habe, kann ich mit diesem hier gar nicht mehr so streng sein, wie ich eigentlich wollte. Es ist mit einer hundertprozentigen Sicherheit bei Weitem noch nicht das schlechteste was ich gelesen habe, aber mit der gleichen Wahrscheinlichkeit auch nicht das Beste. Noch einmal lesen werde ich es wahrscheinlich nicht, außer mir fällt gerade wirklich nichts Besseres ein.

Wertung (3/5)

www.valaraucos-buchstabenmeer.com