Ich will doch bloß sterben, Papa: Leben mit einer schizophrenen Tochter

Ich will doch bloß sterben, Papa: Leben mit einer schizophrenen Tochter - Michael Schofield Cover
Mich hat eigentlich der Titel dazu bewegt, das Buch zu lesen. Das Cover strahlt zwar durch die helle Farbe sehr auffällig, ist allerdings nichts wirklich Besonderes oder Weltbewegendes, der Titel hingegen lässt einen kurz innehalten.

Meine Meinung
Als Jani vier Jahre alt ist, befürchten ihre Eltern, dass sie Schizophrenie hat. Doch eigentlich können Kinder in Janis Alter gar nicht an Schizophrenie erkranken, so sagen zumindest die Ärzte zu dieser Zeit.
Es wird jedoch jedem klar, dass Jani anderes ist, ob gut oder schlecht, darüber ließe sich nun streiten. Sicher ist: Jani ist nicht wie normale Kinder in ihrem Alter.

Das Buch ist spannend geschrieben und erzählt die Geschichte von Michael und Susan Schotfield und deren Tochter Jani. Zusammen mit den Eltern erlebt man, wie Jani von einem Arzt zum nächsten gereicht wird und durch mehrere psychiatrische Kliniken geschleust wird, ohne dass ihr jemand langfristig helfen kann. Allerdings ist Janni nicht nur für sich eine Gefahr, sondern auch für ihre Eltern und ihren kleinen Bruder, denn Janni hat wirklich Probleme. Sie sieht Dinge, die niemand sonst wahrnimmt, und lebt zum Teil in einer völlig anderen Welt, in der auch andere Gesetze gelten.

Nachdem ich dieses Buch zu Ende gelesen hatte, war ich erst einmal schockiert über so viele Dinge, dann habe ich begonnen im Internet zu recherchieren und war entsetzt. Schockiert war ich über den bürokratischen Aufwand, den Jannis Eltern über sich ergehen lassen mussten. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es einen selbst an den Rand des Wahnsinns bringt.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich das Buch nicht wirklich gut fand. Jannis Vater, Michael Schotfield, ist ein unglaublicher Märtyrer. Er stellt alles so hin, als würde nur er selbst mit seiner Tochter klarkommen und sonst niemand. Seine Frau scheint völlig unfähig im Umgang mit dem Mädchen zu sein und die Ärzte sowieso. Dass aber er selbst auch psychische Probleme hat, erfährt man erst ziemlich am Ende des Buches. Die meiste Zeit geht es darum, was er alles für seine Tochter opfert und aufgibt, was er alles leistet, damit es ihr gut geht. Ich war stellenweise wirklich kurz davor, meinen E-Reader an die Wand zu werfen, weil ich das Verhalten des Mannes unmöglich fand. Jani schient nicht nur an Schizophrenie zu leiden, sondern hat offensichtlich auch noch eine furchtbar schlechte Erziehung genossen. Sie führt sich auf wie die Axt im Walde und ich hab mich wirklich gefragt, was die Eltern die ganze Zeit gemacht haben, wenn sie sich doch so aufopferungsvoll um ihr Kind gekümmert haben.

Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, ob das alles echt ist oder nur aufmerksamkeitsheischend. Ich bin mir absolut nicht sicher und möchte mich da auch nicht auf eine von beiden Möglichkeiten festlegen. Sollte das jedoch wirklich echt sein, dann würde ich jetzt gerne meinen Kopf gegen die Wand schlagen! Wie kann man das Leid seiner Kinder medial so ausschlachten? Zumal ich gelesen habe, dass ihr Bruder ebenfalls an frühkindlicher Schizophrenie leiden soll... ich meine... wie realistisch ist das bitte schön?
Falls das allerdings nur für die Medien war, um Aufmerksamkeit zu bekommen... Dazu fehlen mir dann wirklich die Worte.

Mich hat das Buch, und vor allem meine Google-Recherche, unfassbar enttäuscht und entsetzt. Ich wusste einfach nicht mehr wirklich etwas mit dem Mitleid, welches ich vor allem für Jani empfunden habe, anzufangen. Ihr Vater hat mich schon ziemlich lange, ziemlich aufgeregt, aber das ist jetzt ja vorbei. Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben, aber ich werde es sicherlich kein zweites Mal mehr machen...

Wertung (2/5)

Hier geht es noch zur Webseite der Jani Foundation. Dort könnt ihr auch den Blog von Michael Schotfield lesen.

www.valaraucos-buchstabenmeer.de