Driven. Verführt: Band 1 - Roman -

Driven. Verführt: Band 1 - Roman - - Kerstin Winter, K. Bromberg Cover
Ein durchaus ansprechendes Cover ziert dieses Buch. Es passt gut zum Genre und fügt sich in die schier endlose Reihe der erotischen Bücher ein. Ziemlich amüsant finde ich gerade bei näherer Betrachtung, dass der Mann auf dem Bild einen rosa beziehungsweise pinken Aufdruck auf seinem Shirt hat. So wirkt es auf jeden Fall. Das hat mich gerade ziemlich zum Kichern gebracht.

Meine Meinung
Colton und Rylee begegnen sich unter sehr ungewöhnlichen Umständen das erste Mal. Sie erwischt ihn sozusagen bei einem kleinen Stell-dich-ein, er jedoch bemerkt sie gar nicht, erst als Rylee sich ausversehen in eine Kammer einsperrt. Colton "rettet" sie. Die ganze Szene ist für mich als Leserin ziemlich komisch.

Rylee ist Sozialarbeiterin und beteiligt sich an einem Wohltätigkeitsevent. Sie arbeitet mit Kindern zusammen und muss durch ihren Job auch hin und wieder in der Wohnung übernachten, in der die Kinder leben, für welche sie zuständig ist. Das Ganze erinnert an die Wohngemeinschaften, die es auch hier in Deutschland gibt, in denen Teenager leben, die nicht zuhause bleiben können. Hier handelt es sich allerdings um Jungs im Alter von ca. 8 Jahren bis 15 Jahren.

Colton ist ein sehr erfolgreicher und berühmter Rennfahrer. Er besucht das gleiche Wohltätigkeitsevent wie Rylee und macht ihr dort mehr oder weniger das Leben schwer. Obwohl die Beiden sich dort erst kennengelernt haben, herrscht bereits diese "berühmte" sexuelle Spannung zwischen ihnen. Er versucht Rylee mit aller Macht dazu zu bringen, mit ihm auszugehen, was ihm schließlich auch gelingt.

Colton ist ein sehr erfolgreicher und berühmter Rennfahrer. Er besucht das gleiche Wohltätigkeitsevent wie Rylee und macht ihr dort mehr oder weniger das Leben schwer. Obwohl die Beiden sich dort erst kennengelernt haben, herrscht bereits diese "berühmte" sexuelle Spannung zwischen ihnen. Er versucht Rylee mit aller Macht dazu zu bringen, mit ihm auszugehen, was ihm schließlich auch gelingt.

Der Schreibstil der Autorin war etwas gewöhnungsbedürftig, aber es hat den Lesefluss nicht gestört oder gar unterbrochen. Für Menschen, die gerne erotische Literatur lesen, ist dieses Buch definitiv etwas. Bei allen anderen kommt es dann eben doch wieder auf den persönlichen Geschmack an. Mir hat es recht gut gefallen, aber es hat mich eben nicht komplett aus den Socken gehauen.

Wertung (3/5)

www.valaraucos-buchstabenmeer.de