Deep Secrets - Berührung

Deep Secrets - Berührung - Lisa Renee Jones Ein weiterer erotischer Roman, der auf der Welle von Shades of Grey mit reitet. Einer von vielen, und wie ich am Anfang dachte, wahrscheinlich genauso unnötig, wie all die anderen die es schon gibt. Doch das Buch hat mich überrascht. Sara ähnelt Ana zwar ein wenig, doch wenn man will findet, man immer Zusammenhänge. Die Geschichten ähneln sich eigentlich überhaupt nicht.

In Deep Secret geht es um Sara, die durch einen Zufall an die Tagebücher einer fremden Frau gerät. Aus Sorge dieser könnte etwas zugestoßen sein, macht sie sich auf die Suche und landet in dem Job von Rebecca, der fremden Frau. Zufälligerweise hat Sara nämlich Kunst studiert und Rebecca hat in einer Galerie gearbeitet. Dort lernt sie den Maler Chris Merit kennen, zu dem sie eine sehr starke Anziehung spürt. Doch auch Mark, der Leiter der Galerie, ist nicht von schlechten Eltern. Mit seiner dominanten Art zieht er sie sofort in seinen Bann.

Ab dem Zeitpunkt, als Sara in der Galerie beginnt zu arbeiten, beginnen auch ihre verschiedenen Probleme. Sie gerät immer tiefer in den Strudel zwischen Chris und Mark.

Mir hat der erste Teil dieser Trilogie sehr gut gefallen. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und tiefgründig. Mir haben sie gut gefallen und vor allem konnte ich meistens nachvollziehen, warum sie etwas getan haben. Oft ist es so, dass ich vor einem Buch nur sitze und den Kopf schüttle, weil ich mich über die Protagonistin aufregen muss. Das war hier eher selten der Fall. Das Buch hat mich sehr gefesselt und ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen, sodass ich es in kürzester Zeit gelesen hatte.

Mit gutem Gewissen kann ich hier eine Leseempfehlung aussprechen, denn dieses Buch ist gar nicht so schlecht, wie man vielleicht auf den ersten Blick denkt. Das klingt jetzt ziemlich negativ, allerdings in Anbetracht meiner ersten Meinung, hat sich das Buch sehr gesteigert.

Wertung (4/5)