Die dunkle Prophezeiung des Pan

Die dunkle Prophezeiung des Pan - Sandra Regnier Der zweite Teil der Pan-Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Abgesehen davon, dass Lee in meinen Augen ein absoluter Traum ist. Manchmal benimmt er sich etwas seltsam und nicht immer durchschaut der Leser, was Lee als Nächstes tun möchte. So ist es auch bei Fee. Manche ihrer Aktionen kamen mir völlig wahnwitzig vor und doch steckte immer ein Sinn dahinter, den der Leser, genau wie die anderen Figuren, oft erst später entdeckte.


Felicity ist ein sehr starker Charakter. Sie macht sich viele Sorgen und hat auch, neben den ganzen Pan-Problemen, noch normale Probleme, die jeder Teenager ebenfalls hat und mit denen sie auch zurechtkommen muss. Dazu zählt auch Richard Cosgrove, ein amerikanischer Schauspieler, mit dem sie ausgegangen ist. Sie ist wunderbar ausgefeilt und nicht so oberflächlich wie man vielleicht am Anfang vermutet.


Die Freundschaft von Felicity und ihrer Clique wird ebenfalls auf eine harte Probe gestellt. Durch die plötzlichen Zeitreisen mit Lee zusammen passiert es immer öfter, das Fee ein paar Tage oder sogar mehrere Wochen fehlt und sich ihre Freunde dadurch immer weiter von ihr entfernen.


Fee erfährt in diesem Teil mehr über die Elfen, aber auch einiges über die Drachen, die ebenfalls auf der Suche nach Pans Insignien sind.

Während sie immer tiefer in den Strudel der unterschiedlichen Welten gerät, wird es für Fee wichtiger denn je unterscheiden zu können wer Freund und wer Feind ist.


Meiner Meinung nach eine gelungene Fortsetzung. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und genau wie den ersten Band hatte ich auch diesen Teil in kürzester Zeit komplett durchgelesen. Mit gutem Gewissen kann ich es empfehlen, denn mich hat es komplett begeistert und in seinen Bann gezogen. Den dritten Teil habe ich auch schon verschlungen, den lesen kann man das langsam nicht mehr nennen. Sandra Regnier hat wirklich eine fantastische Geschichte erschaffen.


Wertung (5/5)