Frostkuss

Frostkuss  - Jennifer Estep Gwen Frost besucht die Mythos Academy, eine Schule für Jugendliche mit einer besonderen Herkunft. Seit ihre Mutter vor sechs Monaten bei einem Autounfall tödlich verunglückte, muss auch Gwen nach Mythos. Alle dort stammen von Helden der Antike ab. Ob nun Wikinger, Spartaner, Amazonen oder auch Walküren auf Mythos ist so gut wie alles vertreten, dank Gwen auch die Gypsys. Wenn Gwen einen Gegenstand oder Menschen berührt, kann sie die Gefühle, Gedanken und das ganze Leben der Person oder des Gegenstandes sehen, den sie berührt hat. Sie sieht ihre Gabe mehr als Fluch, denn als Segen.

Während Gwen in der Bibliothek arbeitet und die letzten Bücher einsortiert, wird Jasmine Ashton, die beliebteste Schülerin ihres Jahrgangs, auf mysteriöse Weiße ermordet. Als Gwen ihren Körper findet und berührt, erhält sie keinerlei Erinnerungen. Wenige Sekunden später wird sie niedergeschlagen. Sie interessiert sich scheinbar als Einzige für den Tod ihrer Mitschülerin, der die andern kalt zu lassen scheint.

Mit Hilfe von Daphne Cruz, einer von Jasmins ehemaligen Freundinnen, versucht sie mehr Informationen über die Walküre herauszubringen. Gwen und Daphne freunden sich an, obwohl sie so verschieden wie Tag und Nacht sind. Auch hilft Gwen Daphne dabei eine Beziehung mit Carson, einem Musikfreak, zu beginnen.

Auch Logan Quinn, ein Spartaner, spielt plötzlich eine große Rolle in Gwens Leben. Nach mehreren Zusammenstößen scheint das Mädchen sein Interesse geweckt zu haben. Er rettet ihr das Leben, als sie von einem Nemeischen Pirscher angegriffen wird. In diese Miesere ist Gwen nur dank ihrer Schnüffelei gekommen. Sie hat herausgefunden das Jasmines ehemalige beste Freundin Morgan mit Samson, Jasmines Freund, geschlafen hat.

Über dieses ganze Chaos hinüber verliebt sich Gwen in Logan und auch er scheint nicht ganz abgeneigt zu sein. Doch wegen ihrer Gabe kann Gwen ihn nicht berühren. Als sie ihm das klar zu machen versucht, missversteht Logan sie. Infolgedessen geht er eine Beziehung mit einer Mitschülerin ein. Gwen und er wechseln kein Wort mehr bis zum Ball, welcher jedes Jahr in der Schule abgehalten wird. Die beiden Tanzen, werden jedoch von Logans Date unterbrochen.
Als Gwen zurück zu ihrem Wohnheim gehen will, fällt ihr Morgan auf die, wie ein Zombie über das Schulgelände auf die Bibliothek zugeht. In der Hoffnung Antworten auf ihre Fragen zu finden, folgt ihr Gwen in das hell erleuchtete Gebäude. Tatsächlich findet sie die Antwort auf die Frage wer Jasmine getötet hat und aus welchem Grund. Während eines erbitterten Kampfes gegen die Walküre stößt Logan zu ihr und kämpft erneut gegen den Nemeischen Pirscher. Die beiden schaffen es Jasmines Plan zu vereiteln. Zusätzlich zu dem Erfolg wird Gwen von Nike, der griechischen Göttin des Sieges als Champion ausgewählt.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass es sich bei Frostfeuer um ein wirklich sehr schönes Buch handelt. Zwar wiederholt sich die Autorin in Bezug auf Gwens Unbedeutsamkeit und deren unbedeutende Gabe zu Beginn hin einige Male, doch im Laufe der Geschichte verliert sich das. Die Beziehung zwischen Logan und Gwen steht nicht im Mittelpunkt der Geschichte, dennoch ist sie ein nicht wegzudenkender, wunderschöner Bestandteil. Auch die Freundschaft mit der Walküre Daphne ist etwas Besonderes. Die so verschieden wirkenden Mädchen werden zu besten Freundinnen und überwinden alle Hindernisse, wie zum Beispiel Klassenunterschied in Bezug auf ihre Herkunft sowie verschiedene Interessen.

Meiner Meinung nach ist Frostkuss ein wirklich sehr schönes Buch. Das Cover hat mir persönlich sehr gut Gefallen und mich hauptsächlich zum Kauf bewegt. Auch wenn ich jetzt schon öfter gelesen habe, das es anderen Geschichten, wie zum Beispiel Harry Potter (Hogwards ebenfalls ein Internat) oder Percy Jackson (ebenfalls griechische Mythologie), sehr ähnelt finde ich dennoch es handelt sich um eine komplett eigenständige Idee. Estep schreibt zum Ende, das sie durch dem Film Kampf der Titanen auf die Idee gekommen sei.
Ich kann das Buch nur zum Kauf empfehlen, es hat mir wirklich gut gefallen und ist äußerst spannend geschrieben.

Wertung (4/5)