Die Flucht (Cassia & Ky, #2)

Die Flucht (Cassia & Ky, #2) - Ally Condie, Stefanie Schäfer Cassia ist auf der Suche nach Ky und hat sich in die Äußeren Provinzen vorgewagt. Sie möchte ihn unbedingt finden und hat dafür Xander und ihre Familie verlassen. In einem der Arbeitslager lernt sie Indie kennen. Ein ebenso junges Mädchen wie sie, allerdings im Gegensatz zu Cassia wirklich eine Aberration. Denn sie hat ihren Bürgerstatus noch nicht verloren.

Schließlich gelangt sie ganz an den Rand der Gesellschaft. Cassia wird zusammen mit Indie in ein Kriegsgebiet gebracht. Dort soll sie zusammen mit einigen Jungen als Kanonenfutter dienen. Doch Cassia hat nicht vor lange in dem Dorf zu bleiben. Sie kommt Ky auf die Spur und will ihn unbedingt finden. In Begleitung von Indie und einem der Jungen aus dem Lager flieht sie in die Canyons. Dorthin soll auch Ky gegangen sein. Auf der Suche nach ihm muss sie immer mehr Hürden meistern, um ihrem Ziel näher zu kommen.

Der zweite Teil zu „Die Auswahl“ hat mir weniger gut gefallen wie der Erste. Er scheint sich ziemlich in die Länge zu ziehen, als würde Ally Condie nicht auf den Punkt kommen können. Nach dem Cassia Ky allerdings gefunden hat, geht es endlich richtig los.

Die Reise von Cassia und die Probleme, denen sie dort begegnet, werden wirklich gut und sehr genau beschrieben. Man bekommt das Gefühl, selbst in die Canyons zu flüchten um dort zum einen Schutz vor der Gesellschaft als auch Ky zu suchen. Ich habe richtig mit Cassia mitgefiebert und gehofft, dass sie ihren Ky endlich findet. Als es dann so weit war, sind beinahe die Tränen geflossen.

Indie, die mit Cassia gegangen ist, war mir von Anfang an schon suspekt. Diese Vermutung hat sich im Laufe des Buches bestätigt und ich muss sagen, dass ich sie nicht wirklich mochte und mir fast schon gewünscht hätte, dass Cassia sie nicht mitgenommen hätte.

Vick dagegen mochte ich wirklich gerne. Er war mir um einiges sympathischer als Indie. Elli auch, aber den muss man einfach mögen. Er ist viel zu knuffig, um ihn nicht zu mögen.

Ally Condie hat ihren Figuren auch hier eine unglaubliche Tiefe geschenkt, sodass man sich wünscht und fast schon glaubt, sie könnten aus den Buchseiten hüpfen und sich neben einen setzten. Das ist in meinen Augen eine Eigenschaft, die wirklich hoch zu schätzen ist.

Leider gibt es für dieses Buch trotzdem nur 3 Punkte, da es sich einfach so unglaublich in die Länge gezogen hat und ich stellenweise fast gelangweilt war.

Wertung (3/5)