Die Tribute von Panem: Flammender Zorn (Die Tribute von Panem, #3)

Die Tribute von Panem: Flammender Zorn (Die Tribute von Panem, #3) - Suzanne  Collins, Hanna Hörl, Peter Klöss, Sylke Hachmeister Katniss wird schwer verwundet aus der Arena geborgen, zusammen mit Finnick und Beetee. In Distrikt 13 ist alles so anderes als Katniss es gewohnt ist und doch gleicht das System dem des Kapitols. Präsidentin Coin regiert das unterirdisch lebende Volk. Während Katniss und Finnick versuchen gesund zu werden, sollen sie zu gleich als Rebellenführer ausgebildet werden. Sie beide sind das Gesicht der Rebellen. Katniss als Spotttölpel und Finnick als ehemaliges, verratenes Tribut und Sieger der Hungerspiele. Mit Hilfe von sogenannten Prospots streut Distrikt 13 seine eigene Propagandawerbung.

Beetee hackt sich in das System des Kapitols ein und unterbricht immer wieder Sendungen und Berichte um die kleinen Spots mit Katniss oder später auch Finnick zu senden. In einigen dieser Sendungen ist auch Peeta zu sehen. Er versucht, die Leute für einen Waffenstillstand zu mobilisieren. Katniss und die anderen aus Distrikt 13 sind sich jedoch sicher, dass er dies nicht freiwillig tut und das er vom Kapitel gefoltert wird.

Als es ihnen schließlich gelingt Peeta und einige andere aus dem Kapitel zu befreien, bewahrheitet sich Katniss schlimmste Befürchtung. Peeta hasst sie und glaubt, sie wäre eine Mutation. Es ist unglaublich schwierig ihn zu heilen, doch einem Therapeutenteam gelingen immer mehr Fortschritte. Schließlich wird er in Katniss Team eingeteilt, das sich auf den Weg gemacht hat um das Kapitol zu stürzten.

Der dritte und letzte Teil ist um einiges verwirrender als seine beiden Vorgänger. Da ich das Buch bis jetzt nur einmal gelesen habe, bin ich mir auch nicht ganz sicher, alle Zusammenhänge verstanden zu haben. Die ganze Geschichte mit den Rebellen, Distrikt 13 und den Kämpfen mit dem Kapitol endet in einem großen, undurchschaubaren Wirrwarr. Man weiß nicht mehr, wer schon gestorben ist, wer noch am Leben.
Zumal ich auch etappenweise das Gefühl hatte, die Logik hinter dem ganzen Buch wäre nicht die beste und vor allem ausgereifteste.

Trotzdem ist Flammender Zorn ein schönes Buch und ein runder Abschluss der Trilogie. Alle Handlungsstränge werden beendet und aufgeklärt. Auch wenn sich nicht alles zum Guten wendet und in meinen Augen zu viele gute und wirklich tolle Figuren sterben, ist es ein gelungenes Ende.

Wertung (3/5)