Shades of Grey: Geheimes Verlangen (Shades of Grey, #1)

Shades of Grey: Geheimes Verlangen (Shades of Grey, #1) - E.L. James, Andrea Brandl, Sonja Hauser Ana begegnet Christian zum ersten Mal während eines Interviews, das sie für die Studentenzeitung und für ihre beste Freundin Kate führen muss. Sie stellt sich ziemlich ungeschickt an, woran Mr. Grey nicht sonderlich unschuldig ist. Die darauf folgenden Tage und Wochen taucht er immer wieder in ihrem Leben auf. Besucht sie bei Claytons, sieht sie beim Fotoshooting für das Interview und auf einer Studentenparty. Dort „rettet“ er sie mehr oder weniger vor ihrem Freund Jóse, der sie Küssen will.
Christian macht ihr das Angebot, seine Sub zu werden. Zu Beginn ist Ana äußerst schockiert, doch mit jeder Seite gewinnt sie an Fassung zurück. Sie lässt sich schließlich auf die spezielle Beziehung ein. Christian überhäuft sie mit Geschenken und seinem ganzen Reichtum. Um etwas Abstand zwischen ihn und sich selbst zu bringen, reist Ana zu ihrer Mutter. Es dauert jedoch nicht lange, bis Christian dort ebenfalls auftaucht. Die beiden führen einige Gespräche über ihre Zukunft und ihre Beziehung. Zurück in Seattle erreicht ihre Beziehung eine völlig neue Ebene, die für Ana definitiv zu viel ist.

Am Anfang war ich sehr skeptisch. Lange habe ich mich gegen den Hype gesträubt, bis ich mir am Bahnhof aus lauter Langeweile heraus dieses Buch gekauft habe. Da ich schon ziemlich viel positives darüber gehört hatte, bin ich mit den entsprechend hohen Erwartungen an das Buch heran gegangen.
Ich glaube, wenn man einen wirklichen BDSM-Roman lesen möchte, ist man hier an der falschen Adresse, bei Ana und Christian handelt es sich nur um eine etwas spezielle Beziehung. Das Buch war einerseits sehr erregend, andererseits hat es mich auch total fasziniert. Am Anfang mochte ich Ana wirklich sehr gerne, mittlerweile hat das Ganze etwas abgeflaut, da sie mir mit ihren ständigen Selbstzweifel total auf den Keks gegangen ist. Trotzdem bleibt sie eine sympathische Figur.
Christian ist da schon etwas anderes gestrickt. Er hat mich nicht von Anfang an fasziniert, aber mit der Zeit, bin ich immer neugieriger auf seine 50 abgef*ckten Facetten geworden. Es erwärmt einem das Herz, wie sehr er Ana doch liebt. Da muss ich unweigerlich immer Lächeln.
Auch die Nebencharaktere finde ich wirklich super gelungen. Besonderes Kate und Elliot haben es mir angetan. Bei Elliots Verabschiedung habe ich mich schon das erste Mal weggeschmissen vor Lachen und als Christian das dann übernommen hatte, gab es kein Halten mehr.

Im Großen und Ganzen muss ich wirklich sagen, mir hat das Buch sehr gefallen. Mein einziger Kritikpunkt sind tatsächlich Anas andauernde Selbstzweifel. Ansonsten ein wirklich, wirklich schöner Liebesroman, mit einem Touch Erotik, den ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann.

Wertung (4/5)