Die Liebe von Callie und Kayden

Die Liebe von Callie und Kayden  - Jessica Sorensen Cover
Das Cover wirkt sehr intim, als würde man das Paar, welches zu sehen ist, gerade bei etwas stören. Ich finde das Cover passt unglaublich gut zu dem Buch. Denn Callie und Kayden sind sich auf eine ganz neue Art und Weise näher gekommen. Das Cover vermittelt auch ziemlich gut, welches Gefühl in der Geschichte vermittelt wird.

Meine Meinung
Bereits Band eins dieser Reihe hat mir sehr gut gefallen und nach dem Ende musste ich unbedingt wissen, wie es in Band zwei weiter geht. Der Cliffhanger war einfach unfassbar gemein und von dem her ist es gut, das Band zwei ziemlich genau da anfängt, wo Band 1 aufhört. Es kann durchaus sein, das ich euch in dieser Rezension etwas über das Ende von Band zwei verrate, daher würde ich empfehlen erst den ersten Teil zu lesen.

Kayden und Callie sind getrennt, nicht unbedingt freiwillig. Während Callie versucht normal weiter zu leben und aufs College zu gehen, ist Kayden in einer psychiatrischen Anstalt um sich dort zu erholen.

Callie will nicht hinnehmen, dass sie nicht mehr mit Kayden zusammen sein kann. Sie kann es nicht hinnehmen und akzeptieren, dass Kayden nicht mehr mit ihr zusammen sein will oder eventuell zusammen sein kann. Sie kämpft für ihre Liebe.
Kayden ist nicht nur in ein tiefes schwarzes Loch gefallen, nein er ist hineingestoßen worden und fällt nun immer weiter. Was ihm angetan wurde, ist beinahe unglaublich. Seine Eltern scheinen völlig vergessen zu haben, dass es eigentlich ihre Aufgabe wäre, ihre Kinder zu beschützen. Kayden verzweifelt daran zu wissen, dass es Callie schlecht geht. Sie ist alles, was er jemals wollte. Bei ihr kann er los lassen und seinen Schmerz vergessen.

Wie gebannt habe ich den zweiten Band gelesen und konnte nicht aufhören. An einem Stück musste ich dieses Buch verschlingen, weil es mich einfach so sehr gefesselt hatte. Die Geschichte von Callie und Kayden ist so unglaublich schön dramatisch und dabei wirkt sie nicht völlig überladen mit Kitsch und Tragödien. Sie passt einfach und sie unterhält unglaublich gut. Das klingt jetzt vielleicht etwas hart oder falsch, aber ich war völlig in das Buch versunken.

Mir gefallen die Entwicklungen aller Charaktere so unglaublich gut. Callie schafft es, über ihren Schatten zu springen. Sie fängt damit an, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzten um Kayden zu helfen. Dieser muss erst einmal wieder auf die Beine kommen und das ist gar nicht so einfach. Er will Callie beschützen und trifft dabei voreilige Entschiedungen.
Als Leserin habe ich unglaublich mit gelitten und das tue ich bei Büchern dieses Genres nur noch selten, denn normalerweise scheinen einem die Bücher alle gleich zu sein. Die Reihe um Callie und Kayden hebt sich jedoch ab von der Masse. Die Geschichte dahinter wirkt so ehrlich und überhaupt nicht gestellt oder übertrieben. Man hat nicht das Gefühl, völlig mit Drama überschüttet zu werden.

Ich bin schon unglaublich gespannt auf Band drei und darauf, wie die Geschichte von Callie und Kayden enden wird. Während ich auf dieses Buch warte, werde ich mir wohl das eine oder andere Buch der Autorin zu Gemüte führen.

Wertung (5/5)

www.valaraucos-buchstabenmeer.de